Transparente, indirekte und intransparente Botschaften

Hinter jeder Handlung steht eine Absicht. Das heißt, egal, ob wir miteinander sprechen oder ob wir etwas tun, alle diese Handlungen führen wir aus, um ein bestimmtes Ergebnis zu erzielen. Dies wird besonders deutlich, wenn andere Personen anwesend sind.

Inhaltsverzeichnis

Führen wir beispielsweise ein Gespräch mit einem Freund, möchten wir, dass das Gesagte bei unserem Gegenüber etwas bewirkt. Wir möchten möglicherweise erreichen, dass der Freund zuhört, antwortet, lobt, sich kümmert, Aufmerksamkeit schenkt oder uns in den Arm nimmt.

Formulieren wir unsere Absichten im Gespräch klar und deutlich, kommunizieren wir effektiv miteinander. Wir agieren kongruent mit uns, unserem Selbstwert und unseren Wünschen und akzeptieren gleichzeitig unseren Gesprächspartner/unsere Gesprächspartnerin mit ihren/seinen Wünschen und Einstellungen. Wir nehmen die Bedeutung der Kommunikation ernst, machen Abstraktes konkret und sprechen spezifisch, anstatt zu verallgemeinern. Ein „Ja!“ zur direkten und transparenten Kommunikation heißt, präsent im Augenblick zu bleiben, in Übereinstimmung mit der eigen inneren Wahrnehmung zu kommunizieren und Gefühle zu verbalisieren.

Stellen Sie sich die folgende Situation vor:

Sie arbeiten gerade an einem wichtigen Schriftstück. Ihr Partner hört laut Musik, singt und lacht dazu. Sie empfinden dies als störend.

In der effektiven, stimmigen und kongruenten Kommunikation sind Sie Ihrem Partner zugewandt und kommunizieren transparent, wie es Ihnen gerade geht: „Ich sehe und höre, dass Du gerade viel Spaß hast. Mir ist das gerade zu viel Ablenkung. Ich möchte mich gerne konzentrieren. Kannst Du die Musik leiser drehen oder Kopfhörer aufsetzen?“

 

Transparente Botschaften

Das Hauptmerkmal einer transparenten Botschaft ist, dass die Absicht hinter der Botschaft in der Kommunikation deutlich gemacht wird. Das Gegenüber kann aus den Worten darauf schließen, was der Sprecher/die Sprecherin von ihm/ihr möchte (vgl. Sachse, 2014). Dieses Wissen gibt – in diesem Fall – Ihrem Partner Entscheidungsspielräume: Ihr Partner kann entscheiden, ob er Ihnen das geben möchte, was sie wollen, oder ob er sich dafür entscheidet, Ihrer Absicht nicht zu entsprechend.

Eine vollständig transparente Botschaft räumt dem Gegenüber Entscheidungsspielräume und Freiheiten ein und kann ohne weiteren Aufwand entschlüsselt werden.

Jedoch werden Absichten in Gesprächen nicht immer klar und deutlich formuliert. Oftmals ist es schwer die konkreten Absichten des Gesprächspartners/der Gesprächspartnerin aus den Sätzen herauszulesen. Dies gestaltet sich besonders schwierig, wenn der Sprecher/die Sprecherin sich seiner/ihrer Absichten selbst nicht bewusst ist. Die Folge sind indirekte oder intransparente Botschaften. Diese Botschaften erschweren die Kommunikation. Es muss zwischen den Zeilen gelesen werden, um die „wahre“ Absicht des Gegenübers zu entschlüsseln (Sachse, 2014).

 

Indirekte Botschaften

Botschaften, die „durch die Blume“ versendet werden, sind bereits nicht mehr vollständig transparent. Die Absicht in der Botschaft muss entschlüsselt werden. Es entsteht ein Interpretationsspielraum, dies kann bereits zu Missverständnissen führen. Jedoch sind indirekte Botschaften dadurch gekennzeichnet, dass der Sprecher/die Sprecherin die Botschaften so verschlüsselt, dass eine Entschlüsselung in den meisten Fällen ohne Probleme möglich ist.

Auf unser Beispiel bezogen, würden Sie Ihrem Partner möglicherweise sagen: „Weißt du, manche Menschen brauchen mehr Ruhe, um sich zu konzentrieren, andere weniger. Natürlich ist es schwer dies zu akzeptieren, wenn man gerade Spaß haben will …“

Ihre Absicht, dass Sie gerne hätten, dass die Musik leiser gestellt wird, wird nicht direkt genannt. Jedoch kann die Absicht ohne größere Schwierigkeiten aus dem Gesagten herausgelesen werden. Ihr Partner hat demnach – wenn er die Botschaft korrekt entschlüsselt – ebenso wie bei der transparenten Botschaft einen Entscheidungsspielraum.

Vielleicht sagen Sie zu Ihrem Partner aber auch: „Ich kann mich nicht konzentrieren!“ Hier wird es schon schwieriger die indirekte Botschaft richtig zu entschlüsseln. Es wird in diesem Fall nicht deutlich, ob Sie sich durch die Musik gestört fühlen oder ob Sie sich gerade nicht konzentrieren können, da Ihnen beispielsweise die Bearbeitung des Themas schwerfällt. Die Ursache wird nicht klar angesprochen, dies kann zu Missverständnissen führen.

 

Intransparente Botschaften

Wird die Absicht einer Aussage bewusst getarnt, ist die Botschaft intransparent, also nicht durchschaubar. Der Sender/die Senderin der Botschaft möchte demnach nicht, dass die tatsächliche Absicht der Botschaft erkennbar wird. Diese Art der Kommunikation wird häufig verwendet, wenn der Sender/die Senderin nicht davon ausgeht, dass der Empfänger/die Empfängerin die Absichten, die hinter einer Botschaft stecken, erfüllen wird.

Sie glauben, dass ihr Partner die Musik nicht leiser machen will, wenn Sie ihn bitten. Nun können Sie auf verschiedene Weisen intransparent kommunizieren, Sie sagen beispielsweise:

  • „Nie hilfst du im Haushalt. Kannst du nicht lieber die Wäsche machen als Musik zu hören. Andere Menschen müssen schließlich auch arbeiten.“
  • „Kannst du mir mal eben helfen. Ich komme bei meinem Text nicht weiter.“
  • „Es müsste dringend eingekauft werden. Kannst du das nicht übernehmen?“

 

Verstehen Sie mich nicht falsch. Alle diese Aussagen haben ihre Berechtigung, wenn die Absicht ist, dass Ihr Partner einkauft oder hilft. In der Situation jedoch, in der Sie möchten, dass Ihr Gegenüber die Musik leiser dreht und Sie dies nicht klar und deutlich kommunizieren, sondern ihn durch vorgeschobene Absichten „ablenken“, nehmen Sie ihm den Entscheidungsspielraum.

Ihr Gegenüber kann bei dieser Form der Kommunikation nicht frei entscheiden, ob er/sie entsprechend handelt oder nicht. 

Intransparente Botschaften erfüllen häufig ihren Zweck. Die Absicht des Senders/der Senderin wird indirekt erfüllt. Jedoch bleibt beim Empfänger/bei der Empfängerin häufig ein Gefühl des Unwohlseins zurück, da er/sie spürt, dass hinter der Kommunikation noch etwas steckt, das nicht ausgesprochen wurde. Dies belastet die Beziehung zwischen den GesprächspartnerInnen langfristig.

Mögliche Störgefühle, die bei intransparenten Botschaften auftreten können:

  • Das Gefühl, etwas zu tun, das ich eigentlich nicht will.
  • Das Gefühl von außen gelenkt zu werden.
  • Das Gefühl zu kurz zukommen oder ausgenutzt zu werden.
  • Das Gefühl, für die Dinge, die ich tun möchte, nicht mehr zu kommen.

 

Fazit

Klar zu kommunizieren ist wichtig, denn so können wir uns Missverständnisse und Konflikte ersparen. Manchmal bedarf es Mut, denn mit der offenen, direkten Kommunikation müssen wir zu uns und unseren Bedürfnissen stehen, uns öffnen und unsere Gefühle verbalisieren. Zudem geben wir dem anderen die Freiheit, auf unsere Bedürfnisse einzugehen oder auch nicht und müssen den Mut und die Stärke aufbringen, die Entscheidung unseres Gegenübers zu akzeptieren.

 

Literaturverzeichnis

Sachse, R. (2014): Manipulation und Selbsttäuschung: Wie gestalte ich mir die Welt so, dass sie mir gefällt: Manipulationen nutzen und abwenden. Berlin: Springer-Verlag.

Ihnen gefällt dieser Beitrag, dann teilen Sie ihn doch auf...

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on pinterest

Diese Beiträge könnten Ihnen auch gefallen:

Outdoor-Coaching
Eine Studie konnte belegen, dass Personen in hochindustrialisierten Länden rund 90% ihrer Zeit in geschlossenen Räumen verbringen (YouGov, 2018). Das heißt, dass wir circa 21 Stunden des Tages im Büro, in der Wohnung oder im Fitnessstudio verbringen und nur noch Frischluft und Tageslicht tanken, wenn wir zur Arbeit gehen oder uns in der Mittagspause schnell ein Essen vom Imbiss nebenan holen ...
7. November 2022
Verantwortungsvolle und achtsame Kommunikation — vaKomm©
Oft gehen wir mit Gegenständen sorgsamer um als mit unseren Mitmenschen, da die Schrammen an Gegenständen sofort sichtbar wären. Wir alle wünschen uns eine einfühlsame und verständnisvolle Kommunikation. Dennoch gehen wir oft unachtsam miteinander um, wollen Recht haben, spielen Themen herunter oder kommunizieren sarkastisch ...
3. Oktober 2022
Beim Sparen auch an morgen denken
Einsparpotenzial finden, Energiekosten sparen, Preiserhöhungen durchsetzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Das steht für viele Unternehmen gerade ganz oben auf der Agenda. Die Pandemie, Lieferkettenprobleme, steigende Rohstoff-, Energie- und Transportkosten und einiges mehr belasten die Wirtschaft gerade. Und so werden häufig Sparideen umgesetzt, ohne genau zu überprüfen, welchen Langzeiteffekt diese haben ...
19. August 2022
Der innere Kritiker — Die innere Kritikerin
„Immer verliere ich alles!“, „Wie kann ich mich nur so doof anstellen?“, „Oh, die hat aber einen schönen Mantel, meine Haare würden in dem Mantel bestimmt gelb aussehen…“, „Das habe ich wirklich gut gemacht!“, „Nie kann ich mir was merken!“, „Alle anderen arbeiten viel schneller und besser als ich und gehen abends auch noch zum Sport!“
11. April 2022
Die Kraft der Neugier
Neugier, diese Eigenschaft wird meistens nur Kindern zugeschrieben. Wenn ein Neugeborenes neugierig seine Welt erkundet, wird dies von den Eltern nahezu immer mit Freude gesehen. Diese positive Konnotation der Neugierde wandelt sich jedoch, je älter wir werden ...
7. März 2022
Die eigene Vielfalt entdecken und leben
Unsere Gesellschaft polarisiert sich immer stärker, darin sind sich viele einig. Sie unterteilt sich zusehends in Gruppen, die sich teilweise verständnislos oder sogar feindlich gegenüberstehen. Die Angehörigen dieser Gruppen definieren sich oftmals über ...
15. Februar 2022

Newsletter-Eintragung

Viel Inhalt, kaum Werbung. Nur circa alle 6 Wochen.